Zu den Informationen

Vegan Abnehmen

Vegan Abnehmen, bevor wir in den Themenbereich vegan Abnehmen einsteigen, eine kurze Erläuterung was vegan bedeutet.
Vegane Lebensart oder Haltung, wird auch Veganismus genannt und geht aus dem vegetarischen hervor bzw. eine extremere Form der vegetarischen Lebensweise. Wer vegan lebt, der konsumiert gar keine tierischen Produkte in keiner Weise. Eine vegane Lebensweise und der Verzicht auf jegliche tierische Produkte gehen damit weit über die reine Ernährung hinaus. Bei vegan Abnehmen wird natürlich der ernährungsspezifische Aspekt der veganen Lebensweisen in den Mittelpunkt gerückt.
Der Veganismus, der aus der vegetarischen Lebensweise hervorging ist demnach eine Lebenseinstellung und eine bestimmte Art sich zu ernähren. Wer vegan lebt, der nimmt keine Nahrungsmittel zu sich, die in irgendeiner Art und Weise vom Tier kommen. Zudem umschließt eine vegane Lebensweise auch den Verzicht auf Kleidung und alle anderen Dinge wie zum Beispiel Kosmetik, die aus tierischen Produkten bestehen oder durch den Einsatz von Tierversuchen entwickelt worden sind.
Die Motivation vegan zu leben kann ganz unterschiedlich sein und immer mehr Menschen leben vegan. Zudem nutzen auch viele nicht vegan lebende Menschen viele vegane Produkte. Die Verbreitung veganer Produkte und die Einfachheit sie kaufen zu können, ist in den letzten Jahren rasant gestiegen und geht mit einem steigenden ökologischen Bewusstsein von vielen Menschen einher. Dies hat natürlich auch die Wirtschaft erkannt, denn immer mehr vegane Produkte und Geschäfte mit veganen Konsumgütern kommen auf den Markt.
Der Engländer Donald Watson hat den Begriff Vegan geprägt, der Begriff Vegan wurde von ihm abgeleitet von dem Wort Vegetable (Gemüse) und nicht von dem Wort vegetarian. Da sich Vegan deutlich von vegetarisch unterscheidet, wenn man zum Beispiel berücksichtigt, dass viele Vegetarier Eier und Milchprodukte zu sich nehmen. Davon wollte sich Watson distanzieren.
Später wurde der Veganer definiert, als eine Person die keine tierischen Produkte isst oder in irgendeiner Form verwendet.
Sich wirklich einer veganen Lebensweise anzuschließen bzw. diese zu praktizieren, bedeutet viel mehr als nur vegan zu essen. Auch Kleidung aus Leder oder anderem tierischen Ursprung wird nicht verwendet oder konsumiert. Wer aber wirklich vegan lebt, der verzichtet noch darüber hinaus auf alle Produkte, die in irgendeiner Form tierisch sind.
Wer sich vegan ernähren und vegan leben will, der muss sich ganz schön gut mit Ernährung und tierischen Produkten auskennen und wo sie überall enthalten sind. Die offensichtlich tierischen Produkte wie Fleisch oder Milch zu erkennen ist einfach, schwerer wird es bei Produkten wie Gelatine, Lab das in manchen Weinen enthalten ist oder auch Lanolin, was in vielen kosmetischen Produkten ist.
Allein durch diesen kleinen Einblick in die vegane Lebensweise wird deutlich, dass es Disziplin und auch Planungsvermögen braucht, um in unserer heutigen Welt vegan zu leben. So vieles ist heutzutage tierischen Ursprungs, dass es nicht einfach ist, jedes tierische Gut durch einen veganen Artikel zu ersetzen.
Somit gibt es auch bei Veganer Unterschiede in der Strenge, wie der Veganismus ausgelegt wird. Insgesamt ist es aber in der heutigen Zeit auch extrem schwer für Veganer wirklich 100 % vegan zu leben. So vieles ist tierischen Ursprungs, bedenkt man zum Beispiel Innenräume von öffentlichen Verkehrsmitteln oder die vielen verborgenen tierischen Produkte. Somit ist ein wirklicher kompletter hundertprozentiger Veganismus heutzutage ein Ideal das fast kaum zu erreichen ist.
Bezogen auf die Ernährung ist die vegane Lebensweise aber hundertprozentig zu erreichen und um diesen Bereich geht es hier auch. Verstärkt um den Teil, ob und wie man mit veganer Ernährung abnehmen kann und somit auch ganz nebenbei noch viel Gutes tut.

Veganes Abnehmen

Eine vegane Ernährungsweise eignet sich sehr gut um abzunehmen und das Gewicht zu reduzieren. Somit haben Veganer hier bereits einen Vorsprung vor Menschen, die auch Fleisch essen, wenn Sie abnehmen wollen. Zudem führt eine vegane Ernährung auch nicht zwangsläufig zu Mangelerscheinungen, man muss, wenn man sich vegan ernährt noch stärker auf eine ausgewogene Ernährung achten und darauf, dass man alle wichtigen Nährstoffe zu sich nimmt. Was aber durchaus möglich ist.
Für viele Menschen ist veganes Abnehmen sogar die gesündeste Art sein Gewicht zu reduzieren. Daher haben auch schon viele der Abnehmprogramm-Anbieter spezielle Abnehmprogramme für Veganer entwickelt.
Der menschliche Körper ist auf den Verzehr von Früchten etc. ausgelegt, er benötigt kein Fleisch. Wer vegan lebt, der verfolgt diese Ernährungsweise bereits. Wichtig für unseren Körper ist, dass wir ihn mit der richtigen Energie versorgen und die kann er komplett aus pflanzlichen Produkten ziehen. Dies als Einstieg in das Thema vegan Abnehmen.
Welche Lebensmittel eignen sich um vegan abzunehmen?
Wie beschrieben ist die Anzahl veganer Produkte in der letzten Zeit rasant gestiegen, so auch im Ernährungsbereich. Vor einigen Jahren noch undenkbar, gibt es heute viele Fertigprodukte die vegan sind, aber dennoch nicht beim Abnehmen helfen. Einfach eine Zeit vegan zu leben reicht daher nicht aus, um dauerhaft Gewicht zu verlieren.
Diese Lebensmittel helfen dabei vegan abzunehmen:
Obst: Trauben, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Zitronen, Orangen, Grapefruits und Äpfel.
Gemüse: Gurken, Karotten, Peperoni, Paprika
Kräuter: Bärlauch, Schnittlauch, Oregano und Knoblauch
Hülsenfrüchte: Linsen, Bohnen und Erbsen

Anzeige

Vegan Abnehmen – Fette und Proteine

Wenn es um abnehmen geht, dann haben viele Menschen die Befürchtung oder sind der Meinung, dass Fett immer und generell schlecht ist. Dem ist allerdings nicht so, auch nicht, wenn man vegan abnehmen möchte. Pflanzliche Fette kann ohne durchaus zu sich nehmen, auch wenn das Ziel ist, sein Gewicht zu reduzieren. Pflanzliche Fette sind zum Beispiel in Avocados, Nüssen oder Bananen enthalten. Bei den Avocados ist es wichtig, dass sie wirklich reif sind, wenn man sie isst und bei den Nüssen empfiehlt es sich, diese über Nacht oder tagsüber für ein paar Stunden in Wasser einzuweichen. Wenn man das macht, dann entfernt man Enzymhämmer aus den Nüssen. Diese Hämmer stören nämlich sonst die Verdauung des menschlichen Organismus. Neben den eben genannten Quellen für pflanzliche Fette ist auch natives Olivenöl noch zu nennen, es hilft ganz wunderbar dabei um vegan abzunehmen.
Vegan Abnehmen – mit Smoothies
Smoothies und zwar ganz besonders die grünen Smoothies sind super, wenn man vegan abnehmen möchte. Warum das so ist? Weil die veganen grünen Smoothies sehr viele Vitamine enthalten und den Stoffwechsel anregen und so dabei helfen den Körper anzutreiben. Grüne Smoothies kann man sich super aus verschiedenem Obst, grünem Blattgemüse und Wasser selber mixen und schon hat man eine sehr leckere, vegane Köstlichkeit, die auch noch beim Abnehmen hilft.
Für jeden, der mal so einen Smoothie selber mixen will, hier ein beispielhaftes Rezept. Zwei Bananen, ein Viertel einer Wassermelone, eine gute Handvoll roter Weintrauben, eine Gurke, zwei Handvoll von Feldsalat, eine Prise Zimt und etwas Vanille und zum Schluss noch einen Liter Wasser dazu. Das alles kommt in einen Mixer und wird so lange gemixt, bis es eine einheitliche matschige Konsistenz hat und schon ist es trinkfertig. Lecker!

Vegan Abnehmen – Rohkost

Ein grundsätzlicher Fehler, der beim Abnehmen leider immer wieder vorkommt ist der, dass Menschen versuchen sich dünn zu hungern, also die Nahrungszufuhr zu drastisch reduzieren, als das es gesund ist. Zudem ist es auch nicht wirkungsvoll, gerade in Hinblick auf einen langfristigen und dauerhaften Abnehm-Erfolg, den ja jeder erreichen möchte. Daher bitte niemals zu wenig essen. Das kann zu Heißhunger und Fressattacken führen, genauso wird dadurch die Wahrscheinlichkeit auf einen Jo-Jo-Effekt nur erhöht. Viel effektiver und langfristig erfolgreicher ist es daher, wenn die ungesunden Lebensmittel ersetzt werden, durch gesunde und schlankmachende Lebensmittel, denn davon gibt es sehr viele. Was hier bei einer veganen Diät bzw. beim veganen Abnehmen helfen kann, sind vegane Süßigkeiten aus Rohkost. Wie es bei veganen Lebensmitteln ist, bestehen diese veganen Süßigkeiten aus rein pflanzlichen Zutaten, sind in der Regel nicht höher als 40 Grad erhitzt worden während der Zubereitung. Mit diesen 40 Grad waren sie nicht höheren Temperaturen ausgesetzt, als es in der freien Natur auch möglich gewesen wäre. Dadurch ist gewährleistet, dass alle Enzyme noch funktionieren und aktiv sind, der Körper kann diesen veganen Süßigkeiten dann viel besser verwerten. Wer also gerne mal etwas Süßes isst und darauf auch nicht in der Abnehmphase verzichten mag, der ist mit veganen Süßigkeiten auf Rohkostbasis sehr gut aufgestellt.

Vegan Abnehmen – Ausdauersport?

Wer vegan abnehmen möchte, der kann das natürlich rein durch eine Umstellung der Ernährung machen. Dies ist generell möglich und hat nichts damit zu tun, ob jemand nun komplett auf vegane Ernährung umgestellt hat oder nicht. Den Ansatz der Ernährungsumstellung verfolgen auch die meisten der Abnehmprogramme, die hier auf der Seite vorgestellt und verglichen werden. Sport ist also nicht zwingend nötig, um erfolgreich abzunehmen.
Auf der anderen Seite ist Sport aber auch alles andere als hinderlich, sich sportlich zu betätigen, wenn man abnehmen will, erhöht den Effekt natürlich. Durch die Umstellung der Ernährung sorgt man, grob gesprochen, dafür, dass der Körper gesündere Nahrung erhält und durch Sport sorgt man dafür, dass der Körper mehr, der zugeführten Energie verbrennt. Man geht bei der Kombination Ernährungsumstellung und Sport quasi von zwei Seiten an das Thema Abnehmen ran.
Also kann Sport auch beim veganen Abnehmen eingesetzt werden, um den Effekt zu erhöhen. Regelmäßige sportliche Betätigung (zum Beispiel in einem Online Fitnessstudio) regen den Stoffwechsel an und sorgen dafür, dass auch die Fettreserven, die der Körper über die letzte Zeit angelegt hat, abgebaut werden. Fitness, Cardio-Training oder Fatburn-Programme sind extrem hilfreich und eine starke Ergänzung zum veganen Abnehmen.
Es kann aber auch Walken oder Joggen an der frischen Luft sein. Jede Sportart lässt sich im Grunde gut in einen veganen Ernährungsplan einbauen. Es muss dabei überhaupt nicht gleich zu viel sein und sollte es auch nicht, zwei Stunden Cardio pro Woche. – also Ausdauertraining können viel helfen, das Körpergefühl stärken und das gesamte Leben ändern. Schaut man sich die Längen der Fitnessvideos in den Online Fitnessstudios an, die im Durchschnitt 30 Minuten gehen, dann hat man mit vier Kursen pro Woche bereits ein sehr gutes Fitness-Programm absolviert. Das lässt sich im Grunde in jeden Wochenplan gut einbauen.

Vegan Abnehmen – Bodybuilding

Auch mit pflanzlichen Nahrungsmitteln kann man einen guten Bizeps kriegen! Daher kann man auch während des veganen Abnehmens Krafttraining machen. Das Bodybuilding wird beim Abnehmen auch oftmals vergessen, es kann aber Männern wie Frauen gerade in Abnehmphasen dabei helfen schnell fitter und trainierter auszusehen. Regelmäßige Bodybuilding Sessions zum Beispiel in Online Fitnessstudios verhelfen zu definierten Muskeln, ganz ohne Risiko zu aufgepumpt zu wirken, dazu müsste auch eine andere Ernährung, als ein veganer Ernährungsplan zur Gewichtsreduktion befolgt werden. Gerade in Online Fitnessstudios macht man viele Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, diese Übungen sind ideal dafür, um die Muskeln zu definieren. Ob Sit-Ups, Liegestütze, Jumping Jacks oder Kniebeugen, diese bewährten Übungen sind nach wie vor extrem gut. Wenn man abnehmen möchte, dann macht Ausdauertraining wie auch Krafttraining eine Menge Sinn und unterstützt den gesamten Abnehmprozess wie auch das Körpergefühl.
Durch das richtige Training sorgt man auch dafür, dass man nicht matt wirkt und sich auch nicht so fühlt während einer Abnehmphase. Wichtig ist, dass seine Sporteinheiten im Ernährungsplan berücksichtigt, denn sie fordern Energie, die dem Körper auch zugeführt werden muss.

Vegan Abnehmen – der Ernährungsplan

Wichtig auch bei dem veganen Abnehmen und dem entsprechenden Ernährungsplan ist, dass man die Nahrungszufuhr nicht zu drastisch reduziert. Sprich nicht zu wenig essen und dem Körper nicht zu wenig Energie zuführen, sonst kann man zum Beispiel Gefahr laufen einen Jo-Jo-Effekt zu haben, wenn die Diät abgeschlossen ist. Ein veganer Ernährungsplan könnte daher sogar aus fünf bis sechs Mahlzeiten pro Tag bestehen, die drei Hauptmahlzeiten Frühstück, Mittag- und Abendessen sind gesetzt und dann noch zwei bis drei sogenannte Zwischenmahlzeiten. Es geht immer darum, auch beim veganen Abnehmen, die gesunden Lebensmitteln vermehrt zu essen und die ungesunden Lebensmitteln weniger zu sich zu nehmen. Es geht also nicht so sehr um die Menge, als vielmehr um die Qualität der Lebensmittel im Sinne der darin enthaltenden Nährstoffe. Wichtig beim veganen Abnehmen ist, dass man Weißmehl und Zucker vermeidet. Dies spiegelt sich auch in dem folgenden, beispielhaften Ernährungsplan wieder. Es sei noch angemerkt, dass dieser Ernährungsplan fürs vegane Abnehmen nur grob und nicht komplett ist. Zudem ist der richtige Ernährungsplan typenabhängig und sehr individuell, zu viele Faktoren spielen eine Rolle, als das jeder den gleichen Ernährungsplan befolgen könnte und damit erfolgreich Abnehmen würde. Sportliche Aktivitäten, die berufliche Situation (wird körperlich gearbeitet oder nicht), das Abnehm-Ziel und das derzeitige Gewicht spielen unter anderem stark in die Ausgestaltung des Ernährungsplan mit rein. Zu empfehlen ist es daher, sich bei einem Abnehmprogramm anzumelden und sich seinen eigenen, individuellen Ernährungsplan erstellen zu lassen. Von den hier aufgeführten Abnehmprogrammen bieten auch einige vegane Ernährungspläne an.
Vegan Abnehmen – das Frühstück
Ein leckerer Fruchtsmoothie kann der Start in einen perfekten Tag sein und entspricht einem veganen Ernährungsplan mit dem Ziel der Gewichtsreduktion. Darin enthalten sind gesunde Kohlenhydrate und viele Vitamine, die Power für den Tag geben. Das in den Smoothies verwendete Obst bringt Energie, auch für eine etwaige Runde Frühsport. In den Smoothies sollten etwa zwei bis drei Bananen sein und dann noch weiteres Obst, das einem gut schmeckt. Zum Beispiel Äpfel, Birnen, Wassermelone oder Erdbeeren. Wieder alles zusammen in einen Mixer, Wasser drauf und mixen. Je nachdem wie cremig oder flüssig man es mag, kann man den Wasseranteil variieren. So oder so, hat man schnell einen leckeren Smoothie gezaubert, mit dem man super abnimmt.
Vegan Abnehmen – Zwischenmahlzeit am Vormittag
Die erste Zwischenmahlzeit in einem veganen Ernährungsplan ist ein Snack am Vormittag, am besten etwas das man schnell in einer kurzen Pause essen kann. Denn so kann man das vegane Abnehmen optimal in jeden Berufsalltag integrieren. Es eignet sich zum Beispiel Pumpernickel mit Gurke, Tomaten und frischen Kräutern. Diese Vormittags-Zwischenmahlzeit lässt sich super schon zu Hause vorbereiten und überall hin mitnehmen.
Vegan Abnehmen – das Mittagessen
Mittags könnten zum Beispiel Gemüse, Kartoffeln, Vollkorn oder Hülsenfrüchte auf dem Programm bzw. Ernährungsplan stehen. Am besten ist es, wenn du selber kochst und so wenige Fertigprodukte wie nur möglich verwendest. Das bezieht sich aber auf jedes Abnehm-Vorhaben und nicht nur auf das vegane Abnehmen.
Mögliche vegane Mittagessen zum Abnehmen: Vegane Dinkelpizza, Kartoffelsalat und eine vegane Frikadelle, Ofenkartoffel und gefüllte Paprika, Linsen-Bratlinge mit Salat, Vollkornreis und gemischtes Gemüse oder Zucchini-Nudeln. Die Zahl der möglichen Rezepte ist lang, dies mehr um einen Eindruck zu geben, was man alles essen kann und dabei vegan abnimmt.
Vegan Abnehmen – Zwischenmahlzeit am Nachmittag
Am Nachmittag steht eine weitere Zwischenmahlzeit an, jetzt sollte man etwas mehr auf die Kalorien schauen und nicht zu viele davon zu sich nehmen. In Frage kommt zum Beispiel ein leckerer Obstsalat oder eine rohe Süßigkeit, wie weiter oben bereits beschrieben. Man muss sich den Obstsalat aber auch nicht extra schnibbeln, man kann auch das Obst so essen wie es isst. Das ist manchmal einfacher und je nach Situation besser umzusetzen. Wenn du es etwas süßer magst, dann kannst du Agavendicksaft an die Zwischenmahlzeit am Nachmittag machen.
Vegan Abnehmen – Abendessen
Abends kann man in seinen veganen Ernährungsplan sehr gut einen Salat einbauen, ob Kopf- oder Feldsalat, Römer- oder Radicchio-Salat. Es gibt so viele und sehr leckere Kombinationen, so dass einem auch nach einiger Zeit mit dem veganen Ernährungsplan nicht langweilig wird. Kürbiskerne oder Walnüsse eignen sich immer um den Salat zu verfeinern. Für ein veganes Dressing nimmt man am besten natives Olivenöl, Apfelessig oder auch Zitronensaft.
Vegan Abnehmen – Zwischenmahlzeit am Abend
Bevor man am Abend eventuell noch einen Heißhunger entwickelt und die gesamte Leistung des Tages durch eine Fressattacke ruiniert wird, sollte man sich lieber mit einem kleinen Snack vorbereiten. Aber mit einer zu schweren Kost sollte man sich so kurz vorm zu Bett gehen auch nicht mehr belasten. Daher ist es eine gute Empfehlung den Tag mit einem grünen Smoothie ausklingen zu lassen. Die Hälfte des grünen Smoothies besteht aus den Leckereien die auch in Smoothie vom Morgen enthalten waren, dann kann man noch Salat und Kräuter dazu tun. Hier ist es natürlich erleichternd, wenn man etwas vom Abendessen nehmen kann. Dann spart man sich Zeit in der Vorbereitung. Alles wieder in den Mixer, Wasser drauf und fertig ist der Smoothie.

So oder ähnlich könnte ein Tag mit einem veganen Ernährungsplan aussehen, wenn man abnehmen möchte. Die Zahl der Gerichte ist lang und entscheidend ist immer zu wissen, was genau in den Gerichten enthalten ist. Wenn man sich in dem Bereich nicht so sicher ist, dann kann ein Abnehmprogramm eine gute Möglichkeit sein, um eine erfolgreiche, vegane Diät durchzuführen.

Anzeige
abnehmen-vergleich.de