Abnehmen ohne Diät

Tipps zum Kalorien sparen beim Diätfreundlichen Kochen

Wer abnehmen will und sich schon etwas über das Thema schlau gemacht hat, der weiss, dass Kalorienreduzieren dazu unentbehrlich ist. Wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt als man verbraucht, nimmt man ab. Wenn man mehr isst als man braucht, nimmt man zu. Wenn man genau so viel ist, wie man braucht, bleibt das Gewicht gleich. Simpel also!

Wer Kalorien zählt, der wird oft auch die Ernährung umstellen und hauptsächlich frische unverarbeitete Produkte essen, da diese eine niedrigere Kaloriendichte haben. Wer also anfängt alles selbst zu kochen, um den versteckten Kalorien im Restaurant zu entgehen, der muss darauf achten, nicht selbst in die Kalorien Falle zu tappen. Wie kann man also Kalorien beim Kochen reduzieren, ohne wirklich weniger zu essen? Hier ein paar Tipps:

1 Fett sparen

Fett ist für die Meisten ein wichtiger Bestandteil beim Kochen. Oft gibt man einfach Öl in die Pfanne, erhitzt es und los gehts. Dasselbe gilt für Salatdressing und Marinaden. Einfach eine schmackhafte Mischung mit Öl anrühren und fertig.

Das es oft nur einen ‘kleine’ Mengen Öl ist, denken viele nicht daran die Kalorien zu zählen. Grosser Fehler! Fett hat den höchsten Kalorienwert aller Makronährstoffe. Es hat mit 9 kcal pro Gramm, mehr als doppelt so viel wie die anderen beiden Makros (4kcal pro Gramm). Das heißt, sogar 1 TL Öl oder Butter, kann dem Kalorienzählen einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen, wenn man nicht darauf achtet. 1 Esslöffel Olivenöl, hat zum Beispiel ganze 120 kcal!! Zum Kochen verwendet man meist mehr als nur einen Esslöffel- Sie sehen also, wie das den Kalorienwert des Essens stark beeinflussen kann. Am besten ist es daher, genau auf die Mengen zu achten, die man zum Braten und co verwendet, oder ganz ohne Fett zu kochen.

2 Zucker

Zucker scheint zum Staatsfeind Nummer eins geworden zu sein. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass er Krankheiten verursacht und Energie raubt. In den Rezepten unserer Großmütter, ob süss oder sauer, ist oft ein guter ‘Schuss’ Zucker drin. Saucen, Eintöpfe und co, kommen aber auch ganz gut ohne Zucker aus. Zum Backen scheint er allerdings unentbehrlich. Lange Zeit gibt es jedoch schon gesunden Zuckerersatz auf dem Markt- Zum Beispiel Xylit oder Stevia, eignet sich hervorragend zum süssen und spart Kalorien.

Bei Dosenfrüchten, Dosengemüse und Tomaten aus der Dose, muss man streng darauf achten, die Variante ohne zugesetzten Zucker zu wählen!

Auch beim Obst darf man nicht darauf vergessen, dass es Zucker beinhaltet und daher auch gezählt werden muss. Fruchtzucker ist für den Körper oft sogar schwerer verdaulich als Haushaltszucker. Ein Apfel hat zum Beispiel 32g Zucker! Das ist so viel wie in einer Dose Red Bull.

3 Fertig Sauce

Wie oben schon erwähnt, muss man darauf achten, dass in den Produkten die am Supermarktregal so gesund wirken, keine zugesetzten Dickmacher versteckt sind. Zucker und Fett sind Geschmacksverstärker und darum so beliebt. Wer also zu Hause frisch die gesunden Dinkel Nudeln kocht und dann die Tomatensauce aus dem Supermarkt darüber gibt, der achtet am besten genau auf deren Inhaltsstoffe. Gerade in Tomatensaucen versteckt sich oft Zucker!

Wer unter Zeitdruck ist und zum Beispiel mageres Putenfleisch macht, um auf die Kalorien zu achten, dann aber zu einer der beliebten ‘Knorr’ Saucen greift, der tut sich und dem Kalorienwert des Essens damit keinen Gefallen.

Auch Ketchup, Mayonnaise und co, können ein gesundes, kalorienarmes Essen, ganz schnell in ein ungesundes, dickmachendes Essen verwandeln.

Also, Finger weg von Fertigsaucen!

4 Abwiegen

Es mag anstrengend klingen, doch das Abwiegen von Essen kann wirklich dabei helfen eine Idee von gesunder Portionierung zu bekommen. Wer zum Beispiel Reis, Gemüse und Pute isst, der soll einfach sicher stellen dass er doppelt so viel Gemüse wie Fleisch und Reis isst. Damit Spart man schon mal ordentlich an Kalorien! Gemüse macht satt, ist gesund und kalorienarm und schmeckt gut (wenn richtig zubereitet). So klappts dann auch mit dem Abnehmen ohne Hungern.

5 Dünsten oder Backen statt Braten

Wie oben schon erwähnt, kann einem das Fett einen Strich durch die Rechnung machen. Wer also Fett sparen will, der steigt am besten vom Braten auf Dünsten oder Backen um. Wer Gemüse und Fisch dünstet, oder Alles im Ofen bäckt, der spart sich die Kalorien die er zum Braten gebraucht hätte. Dieser einfache Umstieg kann also Unmengen an Kalorien sparen!

Abnehmen ohne Diät – Fazit

Wer abnehmen will, der sollte ein Gespür für Kalorien entwickeln. Wenn man sich schon gesund ernährt und den Schritt richtung Abnehmen wagt, dann wäre es doch schade, wenn man sich selbst durch unbewusste Fehler Steine in den Weg legt. Wenn man diese 5 Tipps beachtet, dann steht dem erfolgreichen Abnehmen allerdings nichts mehr im Weg. Also, ran an den Speck!

Weitere Informationen und Tipps zum Abnehmen finden Sie auch hier: HealthyHappy

abnehmen-vergleich.de