Abnehmen – Lebensmittel und Inhaltsstoffe

Für jeden der Abnehmen möchte kann es von Interesse sein, sich mit Lebensmitteln und Inhaltsstoffen auseinander zusetzen. Es ist kein Muss, denn wie beschrieben, helfen Abnehmprogramme gerade auch bei diesem Punkt, es kann aber sehr hilfreich sein.
In jedem Lebensmittel sind unter anderem Nährstoffe enthalten, diese Nährstoffe dienen dem Körper ihn mit Energie zu versorgen und weiteren wichtigen Bestandteilen auszustatten. Natürlich gibt es bei der Fülle an Lebensmitteln starke Unterschiede was die Qualität hinsichtlich der Nährstoffe angeht und welche Bestandteile der Lebensmittel wirklich wichtig sind für den Körper oder welche Inhaltsstoffe gar schädlich wirken.
Wenn nun im Weiteren die Rede von Nährstoffen ist, dann sind damit Substanzen gemeint, die unser Körper braucht, damit wichtige Substanzen aufgebaut werden können oder auch erhalten bleiben. Nährstoffe sind also notwendig zur Erhaltung der Körperfunktionen. Wenn auch in verschiedenem Umfang. In der Regel ist es daher nicht ratsam gewisse Lebensmittel bzw. Nährstoffe komplett wegzulassen, was auch schon ein Hinweis daraus ist, das gerade während einer Diät, eine einseitige Ernährung schädlich sein kann. Dies gilt auch sonst, ist aber speziell in der Abnehm-Phase sehr relevant, um einen maximalen Abnehm-Erfolg herbeizuführen.

Damit ist gemeint, dass die Menge an Nährstoffen, die der Körper mit der Nahrung aufnimmt, auch an den jeweiligen Bedarf der einzelnen Person angepasst sein muss. Die Nährstoffe, die der Körper verbraucht hat müssen also wieder aufgefüllt werden und der Körper muss mit Energie versorgt werden. Eine Unter- wie auch Überversorgung des Körpers mit Nährstoffen kann dabei schädlich sein und unter anderem zu Übergewicht führen und somit Diäten oder andere Abnehm-Methoden wie die Nutzung von Abnehmprogrammen empfehlenswert machen.
In der Wissenschaft unterscheidet man bei den Nährstoffen in sogenannte Makro- und Mikronährstoffe. Unter dem Begriff der Makronährstoffe werden Kohlenhydrate, Fette und Proteine zusammengefasst, während fett- und wasserlösliche Vitamine und Mineralstoffe (wie Mengen- und Spurenelemente) als Mikronährstoffe betitelt werden.

Darüber hinaus gibt es dann noch sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Wasser und Alkohole, die sogenannten weiteren Nahrungsbestandteile. Auf die im Folgenden auch noch eingegangen wird.

Abnehmprogramme – Bedarf an Nährstoffen:

Zunächst einmal ist es so, dass jeder Organismus, jeder Körper Nährstoffe braucht und der Bedarf an Nährstoffen gedeckt sein muss. Den Nährstoffbedarf decken wir am besten mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung.

Abnehmprogramme – Nährstoffdichte:

Jedes Lebensmittel hat seine eigene Nährstoffdichte, dieser sehr theoretisch klingende Wert ist im Grunde nichts anderes, als das Verhältnis von Nährstoffgehalt und Energie des jeweiligen Lebensmittels. Sprich eine hohe Nährstoffdichte wird erreicht, wenn ein Lebensmittel zum Beispiel viele Nährstoffe (z.B. Vitamine) hat, aber nur einen geringen Anteil an Energie (z.B. Fette). Sie ist also ein guter Indikator wie man seinen Körper mit den wichtigen Nährstoffen versorgt ohne dabei Energie aufzunehmen, die wiederrum verbrannt werden muss. Dies ist gerade dann sehr relevant wenn man abnehmen möchte und die Energiezufuhr so wie so reduziert haben will, damit der Körper auf die eigenen Energiereserven (Fettpölsterchen) zurückgreift und diese zuerst verbrennt. Hier setzen natürlich auch sehr viele Ernährungspläne der Abnehmprogramme an, es ist dabei sehr wichtig den jeweiligen Nährstoffbedarf vorab ermittelt zu haben.
Andersrum ist es leider auch möglich dem Körper viel Energie und wenige Nährstoffe zu zuführen, wenn die Nährstoffdichte gering ist. Die Einnahme solcher Lebensmittel sollte während einer Diät und auch sonst lieber gering gehalten werden.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Kohlenhydrate:

Von Kohlenhydraten hat jeder schon mal gehört, sie können vom Körper sehr leicht genutzt werden, kommen in vielen Lebensmitteln vor und sind ein wichtiger Energielieferant für den menschlichen Körper.
Eine Faustregel besagt, dass ca. 60 % der Energie die man pro Tag aufnimmt von Lebensmitteln gedeckt sein sollte, die sehr kohlenhydratreich sind. In der Regel nehmen wird diese Menge aber von kaum ein, da es die heutige Nahrung mit sich bringt, dass viele Menschen Ihre Energiezufuhr anders decken. Zumindest in der westlichen Welt ist das der Fall. Dabei sind pflanzliche, kohlenhydratreiche Lebensmittel eine der Hauptquellen um den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen zu versorgen, also von ganz zentraler Bedeutung für den Organismus. Dies sollte man berücksichtigen, wenn man sich einen Ernährungsplan erstellt bzw. kann man davon ausgehen, dass so etwas in den Plänen der Abnehmprogramme wie zum Beispiel WeightWatchers oder Body-Change berücksichtigt wurde. Einen entsprechenden Ernährungsplan selbst zu erstellen erfordert eine gute Kenntnis über Ernährung und ist sehr komplex.

Darüber hinaus sind Kohlenhydrate auch wichtig um die Leistung von unserem Gehirn und den Muskeln zu fördern. Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Kohlenhydraten sind Kartoffeln, Reise, Nudeln, Obst, Gemüse oder Milch.

Bei den Kohlenhydraten gibt es noch weitere Unterschiede. Man unterscheidet sie nach der Zusammensetzung und der Anzahl ihrer Ketten.
Einfachzucker enthalten nur eine einzige Kohlenstoffkette und sind damit schnelle Lieferanten von Energie. Sie werden schnell aufgenommen vom Körper und liefern schnell Energie. Bekannt sind einfach-kettige Kohlenhydrate zum Beispiel als Traubenzucker, sie liefern schnell Energie und unterstützen die Gehirnleistung, es wird schnell gepusht, hält aber auch nicht lange vor. Daher werden Traubenzucker zum Beispiel während dem Schreiben von Tests oder auch beim Sport eingenommen.

Zweifachzucker, diese Kohlenhydrate können wie die Einfachzucker auch schnell aufgenommen und verwertet werden und sind zum Beispiel in Obst vorhanden.

Als drittes spricht man bei Kohlenhydraten dann noch von Vielfachzuckern, diese Art der Kohlenhydrate können vom Körper nicht so schnell verarbeitet werden, dadurch sorgen sie für einen längeren Sättigungseffekt. Ballaststoffe wie sie zum Beispiel in Kartoffeln oder Reis zu finden sind, zählen dazu. Viele Ernährungspläne enthalten daher langkettige Kohlenhydrate um den Sättigungseffekt so lang wie möglich zu erhalten.

Die richtigen Kohlenhydrate in seinem Ernährungsplan zu berücksichtigen kann einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg des Abnehmens haben. Es ist aber nicht trivial zu wissen wie viel man zu sich nehmen sollte und mit welchen Lebensmitteln, man sie am besten zu sich nimmt.

Abnehmprogramme – Nährstoff- Fette:

In den Medien bzw. in der Werbung werden Fette sehr vereinfacht dargestellt und reduziert als Dickmacher, man spricht oftmals von Low-Fat und fett reduzierter Nahrung, wenn man abnehmen möchte. Die wenigsten Menschen wissen allerdings, dass Fette sehr wichtig für den menschlichen Körper sind und uns mit Energie versorgen. In Fetten enthalten sind die Fettsäuren und die entscheidenden Inhaltsstoffe.
Daher ist es auch nicht ausreichend und richtig, wenn man sich nur noch von fett reduzierten Lebensmitteln ernährt, wenn man abnehmen möchte. Dies ist weder gesund, noch trägt es zu einem hohen Abnehm-Erfolg bei.
Die Fettsäuren, also deren Art und Anzahl determinieren die jeweiligen Eigenschaften der Fette und damit auch deren Wichtigkeit und Auswirkung auf den menschlichen Organismus. Die Fette werden unterschieden in kurz-, mittel- und langkettige Fettsäuren, diese Ketten bestehen aus Kohlenstoffatomen. Neben der Länge der Fettsäuren, teilt man sie auch in den Grad ihrer Sättigung ein. Es gibt gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Von letzteren sind einige für den menschlichen Körper überlebenswichtig und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Auch ein sehr relevanter Punkt, wenn man an die Erstellung eines Ernährungsplans und die Vorteile von Abnehmprogrammen denkt.
Ansonsten sind Fett dafür verantwortlich den Körper mit Energie zu versorgen.
Hat man die Wahl, dann sollte man doch die pflanzlichen Fette doch den tierischen Fetten vorziehen, da sie viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Pflanzliches Fett finden Sie zum Beispiel in Avocado, Oliven oder Nüssen.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Proteine:

Eiweiße oder auch Proteine gelten wie die vorangegangenen beiden Nährstoffe Kohlenhydrate und Fette als Marko-Nährstoffe und sind aus Aminosäuren aufgebaut. Von diesen Aminosäuren kann der Körper acht nicht selbst produzieren, diese müssen also zwingend mit der Nahrung aufgenommen werden. Daher finden Sie diese Aminosäuren auch in den entsprechenden Abnehmdrinks oder sie werden auch in den Ernährungsplänen der Abnehmprogramme berücksichtigt. Es ist essentiell sich mit diesen Gegebenheiten auszukennen, wenn man einen Ernährungsplan erstellt, speziell wenn man abnehmen möchte und vielleicht die gesamte Ernährung umstellt. Achten Sie daher bei der Auswahl der Abnehmprogramme auf die Ausgewogenheit der Ernährungspläne. Die Aminosäuren, die als essentiell gelten sind Lysin, Methionin, Threonin, Isoleucin, Valin, Leucin, Phenylalanin und Tryptophan. Proteine sind im Grunde die Basis, da sie für den Aufbau, die Funktionalitäten und die Stoffwechselprozesse der lebenden Zellen verantwortlich sind. Damit sind sie auch so wichtig beim Aufbau von Muskelmasse, also Zellen von Muskelgewebe – Fitnessshakes sind daher häufig mit einem sehr hohen Anteil an Eiweißen ausgestattet.
Aber wie immer in der Ernährung und bei den Nährstoffen ist es auch bei den Proteinen nicht so einfach, da es verschiedene gibt. Das tierische Eiweiß ist dem menschlichen Eiweiß ähnlicher, die Aminosäuren darin ähneln sich mehr. Wobei das pflanzliche Eiweiß mehr von den lebensnotwendigen Aminosäuren enthält, die der menschliche Körper nicht selbst produzieren kann. Achten Sie daher auf eine gute Kombination aus beiden Protein-Quellen, wobei das tierische Eiweiß nicht durch Fleisch aufgenommen werden muss. Lassen Sie dieses Wissen in Ihre Ernährungspläne mit einfließen oder wählen Sie die komfortable Weise und lassen Sie andere für sich planen und melden sich bei einem der Abnehmprogramme an.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Vitamine:

Ohne Vitamine kann niemand überleben, es sind damit Bestandteile der Nahrung die als essentiell für den menschliche Körper gelten. Hintergrund ist der, dass unser Organismus nicht in der Lage ist Vitamine in ausreichendem Umfang zu produzieren bzw. manche Vitamine gar nicht selbst produzieren kann. Daher hört und liest man auch immer, wenn man sich mit Ernährung und Ernährungsplanung beschäftigt von einer vitaminreichen Ernährung, die man anstreben sollte.
Aber auch hier gibt es Unterschiede, so sind Vitamine nicht gleich Vitamine. Es gibt zum Beispiel die Vitamine A, D, E und K, sie sind alle fettlöslich. Ist dagegen von den Vitaminen B1, B2, B6, B12, Niacin, Panthotensäure, Biotin oder auch Folsäure, die Rede, dann spricht man von wasserlöslichen Vitaminen.
Damit der Körper die fettlöslichen Vitamine aufnehmen kann, muss dafür gesorgt werden, dass er auch Fett aufnimmt. Hier wird deutlich, warum eine stark fett reduzierte Ernährung nicht gesund sein kann. Solch Wechselwirkungen zwischen den Nährstoffen macht die Ernährungsplanung auch so komplex und zeigt die Vorteile eines Abnehmprogramms deutlich.
Die wichtigsten Quellen für eine vitaminreiche Ernährung sind frisches Obst und Früchte, Gemüse sowie Vollkornprodukte. All dies sollte Bestandteil eines guten Ernährungsplans sein, während einer Diät sollten natürlich die weiteren Inhaltsstoffe dieser Lebensmittel bedacht werden. Diese Quer- bzw. Doppelfunktionen von Nährstoffen werden in den Ernährungsplänen von Abnehmprogrammen bereits berücksichtigt. Ein weiterer Vorteil für diese Art des kontrollierten Abnehmens.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Mineralstoffe:

Wie auch Vitamine gelten Mineralstoffe als essentielle Nährstoffe, die wir aufnehmen müssen. Mineralstoffe sind für unseren Stoffwechsel, unseren Wasserhaushalt oder auch für bestimmte Wachstumsvorgänge verantwortlich.
Bei Mineralstoffen unterscheidet man in die sogenannten Spurenelemente und Mengenelemente. Dies hängt davon ab wie viel davon im Körper vorhanden ist.

Abnehmprogramme – Sekundäre Pflanzenstoffe:

st die Rede von sekundären Pflanzenstoffen, dann sind Stoffe gemeint die nur in Pflanzen auftreten und damit nicht von menschlichen Körper produziert werden können.
Aus diesem Bereich bietet die Wissenschaft noch nicht so viele Erkenntnisse, es wird aber davon ausgegangen, dass es mehr als 30.000 sekundäre Pflanzenstoffe gibt und diese nur in bestimmten Pflanzen vorhanden sind. Durch eine ausgewogene Ernährung sollten täglich ca. 1,5 Gramm dieser Pflanzenstoffe zu sich genommen werden können.
Obwohl ihre Anzahl auf 30.000 und mehr geschätzt wird, sind sie nur in geringer Menge und nur in bestimmten Pflanzen vorhanden. Mit einer gemischten Kost wird die täglich empfohlene Dosis von ca. 1,5 Gramm sekundäre Pflanzenstoffe aufgenommen.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Ballaststoffe:

Ballaststoffe sind Kohlenhydrate und zwar jene, die nur in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Ballaststoffe treten vor allem in Getreide und Vollkornprodukten auf, aber auch in Gemüse oder Hülsenfrüchten, genauso wie in Obst. Ballaststoffe sind für den menschlichen Körper unter anderem daher so wichtig, da sie die Verdauung anregen und gerade für Abnehmphasen und Diäten eine sehr zentrale Funktion haben, sie sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Die Kombination aus anregender Wirkung auf die Verdauung und ein langanhaltender Sättigungseffekt, ist natürlich gerade beim Abnehmen sehr interessant und kann sehr förderlich sein. Daher sind Ballaststoffe auch in Abnehmdrinks oder Abnehmpillen zu finden, genauso wird deren Verwendung in den Ernährungsplänen der Abnehmprogramme berücksichtigt. Ballaststoffe hemmen die Entleerung des Magens und sorgen somit für ein längeres Gefühl der Sättigung.

Abnehmprogramme – Nährstoff – Wasser:

Wasser ist lebensnotwenig für den menschlichen Organismus, es transportiert und löst, es ermöglicht den Aufbau und den Erhalt von Zellen, darüber hinaus werden mit dem Wasser (Urin) auch Schadstoffe wieder ausgeschieden. Ein Mangel an Wasser kann damit sehr schlimm für den menschlichen Körper sein. Es wird daher gesagt als eine Art Faustregel, dass man im Schnitt zwei Liter Wasser pro Tag trinken sollte. Dies ist ein absoluter Durchschnittswert der bei jedem abweichen kann.

Abnehmen und Ernährung, die Wechselwirkung der unterschiedlichen Nährstoffe und das Ganze in leckere Gerichte zu packen, ist eine Kunst und kann auch sehr anstrengend werden. Um erfolgreich und mit Freude abzunehmen, können Abnehmprogramme sehr hilfreich sein. Im Vergleich der Abnehmprogramme finden Sie daher eine Auswahl entsprechender Anbieter.

 

abnehmen-vergleich.de